Schuldaten

Jahr Ereignis(se)
929          Gründung der Burg Meißen
1539
  • Gründung der ersten höheren Schule Meißens als städtische Lateinschule für Knaben im Franziskanerkloster, da finanzielle Mittel nicht für Bau einer Schule reichten
  • 40 Schock Umbaukosten
  • Einteilung der Schüler in drei Gruppen
  • Verdienst des Schulmeisters: 70 Gulden/Jahr
  • Verdienst des Kantors und der Adjudanten: 50 Gulden/Jahr
1543
  • Einzug der Fürstenschule in das Kloster Sankt Afra
  • Fürstenschule sollte mit einer Konzentration auf Latein auf der Universität vorbereiten
  • Verwaltungsmäßer Unterschied zur Stadtschule, aber sowohl Bildungsstoffe als auch Bildungsziele identisch
1652           Anstellung eines Sextus wegen der großen Schülerzahl
18. Jh.
  • Aufschwung kapitalistischer Produktionselemente führt zum Bedürfnis nach lateinlosen Schulen
  • Fürstenschule passt sich an dieses Bedürfnis an, indem sie mehr naturwissenschaftliche Fächer einrichtet
1800          Umwandlung der Lateinschule zu einer Bürgerschule
19. Jh.
  • Hervorgehen einer Selekta (begabte Klassen) aus den Winkelschulen
  • Erhebung dieser Winkelschule zu Privatlehranstalt (1825)
1827         Gründung eines städtischen Progymnasiums (Vorgymnasium des Gymnasium, höhere Schule)
1830         Bürger fordern die Errichtung eines Progymnasiums nahe der Stadtschule
1836         Übernahme durch die der Privatlehranstalt durch die Stadt und Vereinigung mit der Hauptschule
1874         Vereinigung des Franzschen Progymnasiums mit dem städtischen Progymnasium und der Selekta
1875         Errichtung einer Realschule II. Ordnung mit Progymnasium als Vorbildungsstätte für die Fürstenschule
1878         Erhöhung der Staatsunterstützung auf jährlich 12 000 Mark und Anschaffung einer eigenen Fahne
1881         Neuordnung der Schule als 6-klassige Realschule mit Lehrplan einer Realschule Erster Ordnung
1905         Grundsteinlegung für Realgymnasium am heutigen Standort
1907         Feierliche Einweihung des neuen Gebäudes als Realschule mit Realgymnasium
1925         Name „Franciscaneum“ zugelassen und mit Jubiläumsfest gefeiert
1938        Umbenennung des Realgymnasiums mit Höherer Mädchenschule in „Fichte-Schule“
1941/42
  • Wegen Kohlemangels Schließung der Schule
  • Nutzung als Lazarett
1939-45        6 Lehrer und 211 Schüler gefallen
ab 1945        Aufnahme der Lehrtätigkeit als „Ernst-Schneller-Oberschule“, später EOS „Ernst Schneller“
1969       Abriss des Schulturmes
ab 1990       Gymnasium Meißen (später Gymnasium Franziskaneum Meißen)
1991      Wiederaufbau des Schulturmes
1992      Fertigstellung des Schulturmes und Einweihung mit Richtspruch des Zimmermanns
1993/94     Neubau des Physikkabinette
1994     Neubau der Chemiekabinette
1995    Neubau des Werkenkabinetts
1997     90 Jahrfeier
2004    Umfassende Sanierung der Weinbergschule
2005
  • Auflösung der Außenstelle Neumarkt
  • Neubau der Biologiekabinette und eines Physikkabinetts
2007        Durchführung einer Festwoche anlässlich der 100-Jahr-Feier
2010-12        Errichten des Verbindungsbaus (Haus C)
2012-13        Renovierung des Hauptgebäudes (Haus A)
2014-16        Erneuerung, Umgestaltung der beiden Schulhöfe